Überblick BWL

Damit Sie sich einen Überblick über Ihren Wissenstand verschaffen können, habe ich folgende Fragen zusammen gestellt:

  1. Welche juristischen Personen kennen Sie?
  2. Was ist für die Wahl der Rechtsform entscheidend?
  3. Erläutern Sie, was man unter Kooperation und Konzentration versteht.
  4. Was ist ein Kartell? Nennen Sie jeweils 2 verbotene, genehmigungspflichtige und legale.
  5. Nennen Sie Vor- und Nachteile der Globalisierung.
  6. Nennen Sie vier betriebliche Funktionen und geben Sie je 2 Beispiele.
  7. Welche Formen der Arbeit kennen Sie?
  8. Nennen Sie die betrieblichen Produktionsfaktoren.
  9. Nach welchen Merkmalen und wie wird der Leistungsgrad bestimmt & berechnet.
  10. Differenzieren Sie den Leistungsgrad zum Zeitgrad.
  11. Nennen Sie dispositive Aufgaben des Meisters.
  12. Welche Formen der Investition kennen Sie?
  13. Differenzieren Sie Aufbau- und Ablauforganisation.
  14. Erläutern Sie die Begriffe: Stelle, Instanz, Hierarchie, Instanztiefe –breite.
  15. Nennen Sie Gründe für ein Organigramm.
  16. Welche Organisationsformen kennen Sie, und welche Vor- und Nachteile haben diese?
  17. Was ist Planung?
  18. Welche Arten von Planung können Sie differenzieren?
  19. Nennen Sie vier verschiedene Fertigungsverfahren.
  20. Was unterscheidet den Nettobedarf vom Bruttobedarf?
  21. Differenzieren Sie die unterschiedlichen Lohnformen.
  22. Was verstehen Sie unter KVP?

Sit 8

In Ihrem Meisterbereich soll eine neue Maschine angeschafft werden. Es stehen 3 Maschinen zur Auswahl.

 

Maschine 1

Maschine 2

Maschine 3

Anschaffungskosten

800.000

1.200.000

1.000.000

Betriebskosten

Gering

Mittel

Mittel

Flexibilität

Gering

Hoch

Mittel

Langlebigkeit

Gering

Mittel

Mittel

Der Chef hat die Gewichtung für die Kriterien: Anschaffungskosten 40%, Betriebskosten 35%, Flexibilität auf 10% und Langlebigkeit 15% festgelegt. Führen Sie eine Nutzwertanalyse durch.

Sit 7

In Ihrem Meisterbereich werden neue Computer installiert und mit dem Firmennetzwerk verbunden.

a) Welche Vorteile hat das Unternehmen dadurch?
b) Welche Risiken einstehen dadurch?
c) Wie kann man sich vor den Risiken schützen?

Aufgabe 22

BetriebsABAus der Buchhaltung haben wir die folgenden Zahlen erhalten:

Auf die Kostenstellen Material, Fertigung I, Fertigung II und Verwaltung entfallen je 40.000 € und auf Vertrieb 5.000 €. An Materialkosten hatten wir 100.000 €, Fertigungslöhne I 20.000 €, Fertigungslöhne II 40.000 € und einen Mehrbestand an Fertigerzeugnissen von 30.000 €. Errechnen Sie die Gemeinkostenzuschlagssätze. (auch Verwaltung und Vertrieb)