Moneymanagement

Über das Thema Moneymanagement gibt es haufenweise Bücher und gute Ratschläge. So zeigt sich, das der von mir am häufigsten beobachtete Anfängerfehler, eine zu hohe Positionsgröße ist.

Wie berechne ich also die Richtige? Nun als Anfänger ist man mit einem Risiko von 1% pro Trade gut aufgestellt. Daher richtet sich die Größe nach der Laufweite zum StopLoss und der Kontogröße.

Bsp.: Die Kontogröße beträgt 1000 USD und mein Stopp liegt 20 Pips im EUR/USD weg. Ein Prozent von 1000 USD sind 10 USD. Daher dürfen diese 20 Pips nur 10 USD entsprechen. Ergo eine Positionsgröße von 0,05 Lot. So weit so gut der Anfänger tradet und tradet doch schnell stellt er fest, dass mit durchschnittlich 0,05 Lot, wenn er gut ist und kontinuierlich 30 Pips am Tag gewinnt, sich diese Stunden der Arbeit, hoffen, warten, zaudern und zögern mit 15 USD also noch nicht einmal 12 Euro bezahlt gemacht haben.

Daher ist die Versuchung nach einem Fehltrade der das Empfinden dann noch weiter verschlechtert zu groß das mit einer größeren Position “auszugleichen”. Was dann meistens auch misslingt. Daher die Regel vieler Trader höre mit dem Handel nach einem großen Verlust oder Gewinn auf. Beide Emotionen lassen das analytische ins Hintertreffen geraten.

Konsequenz, heißt hier das eiserne Gebot. Entweder das Konto höher kapitalisieren oder sich mit kleinen Gewinnen begnügen. Denn die Stopps enger zu ziehen, damit man eine größere Position handeln kann, würde sich schnell als Bärendienst erweisen.